Sail Bremerhaven 2015

welle_bremen_loeschboot

Die SAIL 2015 Bremerhaven, der Höhepunkt des Jahres für alle Schiffsliebhaber – auch wir waren dabei.

Viele Arbeit waren im Vorfeld noch zu erledigen, die vorhandene Stb-Dampfmaschine wurde weiter hergerichtet, Salon und Deckshaus geschliffen, grundiert und gestrichen, das Schiff gemalt und gewaschen, Unterlagen erstellt und gedruckt…

So war reichlich zu tun, bis wir am Dienstag mit Hilfe der Berne/URAG die kurze Reise zum Festgelände der “Dampf & Sail” antraten. Unser Liegeplatz war wie vorgesehen am alten Kohlenkai fast direkt unter dem Eiskran. Laut Liegeplan war vorgesehen, dass die WELLE im Päckchen mit SRK Bremen und dem Löschboot Nr. 1 liegen sollte. Wir haben natürlich vorher untereinander abgesprochen, wie die Schiffe zu liegen kommen, damit für das Publikum ein angemessener Übergang zwischen den Schiffen möglich ist. Die beiden Schiffe trafen aus Vegesack fast zeitgleich mit uns ein, so konnten wir die Bremen gleich mit festmachen.

Am Festgelände wurden wir schon von der fröhlich vor sich hin dampfenden Löschspritze des Feuerwehrmuseums Salzbergen empfangen. Dieses einmalige Exponat von 1901, eine der wenigen in Betrieb befindlichen originalen Dampfspritzen, hat unermüdlich die gesamte Sail 2015 allen gezeigt, wie ein Löscheinsatz vor 100 Jahren aussehen konnte. Ein schöner Anblick auch die historischen Löschknechte in ihren Uniformen.

Nach dem Festmachen haben unsere Techniker erst einmal die bereits eingetroffenen Dampfwalzen, Dampfkräne und Lokomobile in Augenschein genommen. Bewundernswert, was hier Eigentümer und Vereine auf sich nehmen, um diese schweren Geräte auf einer Veranstaltung präsentieren zu können. Teilweise aus England und den Niederlanden angereist, werden die Dampfmaschinen mit Tiefladern transportiert.Danke für diesen Einblick in einen anderen Teil der Dampftechnik. Wir haben viele Kontakte geknüpft, Erfahrungen ausgetauscht und konnten auch in manchen Fällen mit unserer nicht weit entfernten Werkstatt helfen, wenn eines der historischen Geräte schwächelte.

Natürlich haben wir gleich zu Beginn der Sail unsere von der BIS zur Verfügung gestellte Ausstellungshütte ausgestattet, dieser zusätzliche Raum auf der Pier gab uns die Möglichkeit, auch Besuchern mit eingeschränkter Mobilität unsere Arbeit vorzustellen, die das Schiff selbst nicht besuchen können.Auch hier noch einmal ein Dank an den Veranstalter für diese Möglichkeit der Präsentation unserer WELLE.

Für die Besucher der SAIL war unsere WELLE neben ihren markanten Schornstein mit der Ringelsocke in den traditionellen Farben rot-weiss auch an unserem neuen, nach originalem Vorbild selbst genähten Namensständer und den von der Firma Reitze-TEC gespendeten Bannern an der Gangway zu erkennen. So war uns die gesamte Sail ein lebhaftes Interesse der Besucher sicher.

Nach gutem Seemannsbrauch haben wir gegen eine kleine Spende alle Besuchern, die eine Stärkung brauchten, mit Erbsensuppe, Pfannkuchen und kalten und warmen Getränken versorgt. Danke hier an unsere unermüdliche Crew: in der Kombüse Jürgen und Michael, danke an unsere “Decksleute” Feenja, Ulla und Birte, die dafür sorgten, dass jeder an Speis und Trank kam. Danke an Henning, Arne und Volker im Salon bei den Getränken. Danke auch an unsere Helfer der Bundeswehr von den Pionieren aus Minden, die mit ihrem Boot immer dann zur Stelle waren, wenn etwas zu helfen oder zu fahren war.

welle-besucher

Getreu dem Motto der Veranstaltung “Dampf & Sail” haben wir neben vielen Schaulustigen auch viele Besucher begrüßt, die ein spezielles Interesse an der Dampftechnik mitbrachten. So war auch unsere Mannschaft im Maschinenraum sehr gefragt, Interessenten unseren Kessel und die vorhandene Dampfmaschine zu erklären und die bisher geleisteten und die aktuellen Arbeiten vorzustellen. Dank einer Filmpräsentation über den Betrieb unserer Dampfmaschine konnten wir hier auch die historische Maschine in Aktion zeigen. Eine besondere Freude war es, ein Besatzungsmitglied aus der aktiven Zeit der WELLE von 1975 zu begrüssen.

Wir haben vielen Besuchern unser Schiff zeigen können, die Arbeit auf einem Dampfschiff erklärt, die ursprünglichen Aufgaben der WELLE erläutert und die Aufgabe unseres Vereines dargestellt. Wir haben neue Mitglieder für unserer Arbeit gewinnen können, wir haben mit sach- und fachkundigen Besuchern gesprochen und wir haben viele nette Schiffsbesatzungen und Menschen aus der “Dampfmaschinenszene” kennengelernt. Es haben uns interessierte Menschen Tipps und Hilfe angeboten. Wir haben Menschen gefunden, die bereitwillig unsere Spendenkasse mit einem kleinen Beitrag fütterten. Der Schifferchor Rekum gab am Sonnabend auf unserem Brückendeck eine musikalische Darbietung, die viele Interessierte anlockte.

Nette Kontakte haben wir geknüpft zu den Dampfwalzenfreunden aus Marl. Malte ist hier schon fast zum perfekten Dampfwalzen-Maschinisten gereift. Danke für die Möglichkeit, einmal selbst eine Dampfwalze fahren oder steuern zu dürfen. Gerne haben einige von uns diese Möglichkeit genutzt.

Unsere Sail 2015 endete am Montag mit der kurzen Rückreise zum Werftliegeplatz mit Hilfe der Stier/Bugsier leider im Regen. Wir danken allen, die uns besuchten, wir danken allen, die die WELLE in dieser Woche betreut haben und wir danken allen, die uns unterstützt haben, die WELLE zu präsentieren. Die WELLE wird schon bald wieder, am 13.September 2015 zum Tag des offenen Denkmals an ihrem Stammliegeplatz in der Herwigstraße 49 zu besichtigen sein – wir freuen uns auf neue und bekannte Besucher.

Für den Verein Dampfer WELLE
Barbara Steinmüller